Bläserfreizeit 2017

no images were found

Sehr gut besucht war die diesjährige (14.!) Bläser- und Familienfreizeit: fast alle Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors konnten teilnehmen, dazu fanden sich auch ein Gastbläser und etliche Familienangehörige in der Stockensägmühle bei Ellwangen ein.

In den zwei Tagen wurde nicht nur gemeinsam für kommende Auftritte geprobt, das Freizeitprogramm bot auch den Nichtbläsern einiges. Tagsüber wurde Indiaca oder Bannemann gespielt, der Fischbach und die angrenzenden Wälder erkundet, die Nikolauskapelle in Keuerstadt entdeckt, Holz fürs abendliche Lagerfeuer gemacht oder einfach auch mal die Ruhe mitten im Wald genossen.

Das Wetter war leicht wechselhaft, aber immer schön und trocken genug, die meiste Zeit draußen zu verbringen und um jeden Abend am Lagerfeuer grillen zu können.

Zum Abschluss ging es am (Muttertags-)Sonntag dann noch gemeinsam zum Mittagessen in den „Grünen Baum“ in Stocken. Satt vom guten Essen, müde aufgrund kurzer Nächte, aber erfüllt von einer sehr schönen und nicht nur musikalisch harmonischen Freizeit hieß es dann leider Abschied nehmen.

Brass & Songs – Konzert

„Was ist Deine Vision?“

So farbig kennt man die Friedenskirche sonst eher nicht….

Wer aufgrund des doch stark verkürzten Eintrags „Gospelkonzert“ im Veranstaltungskalender einer Lokalzeitung am vergangenen Samstagabend in die Friedenskirche kam, war vielleicht etwas irritiert. Statt eines vielstimmigen Chores, der in bunten Gewändern nach amerikanischer Art bekannte Gospel-Klassiker schmettert, musizierten an diesem Abend zwei Formationen: ein Blechbläserseptett um den Tubisten Friedhelm Krauss und eine kleine, aber feine Band um die Sängerin Simone Rabe.

Beide Ensembles gehören zur „gospel.ag„, einem Zusammenschluss verschiedener Bands und Künstler, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die christliche Botschaft in modernen Liedern zu vermitteln. Dafür werden unterschiedliche Konzertformate mit verschiedenen Besetzungen angeboten, wie nun in Unterkochen „Brass & Songs„.

Moderator Christoph Paule führte versiert durch das Programm mit dem Titel „Was ist deine Vision?„, bei dem sich die Band und die Bläser in Blöcken abwechselten. Sängerin Simone Rabe wurde von Keyboarder (und teilweise Sänger) Thomas Buyer und dem Percussionisten Daniel Schwenger professionell begleitet. Einfühlsam und in einfachen, gut verständlichen Worten und tiefgängigen Texten und mit sicherer Intonation vermittelte sie ihre Botschaft des Evangeliums ans Publikum, ohne in die Seichtigkeit der Schlagerwelt abzurutschen. Die durchgängig deutschen Texte waren an der Leinwand mitlesbar und wurden durch passend ausgewählte Bilder eindrucksvoll illustriert. Mit farbigen Strahlern wurden die sonst weißen Wände der Friedenskirche in bunte Flächen verwandelt, wobei die wechselnden Farben durch das Technik-Team behutsam an die Lieder angepasst wurden. 

Die Bläserinnen und Bläser des Septetts zeigten ihr Können in wechselnden Besetzungen: mal in klassischer Trompeten- und Posaunenbesetzung, mal als reines Hornseptett wechselte die Klangfarbe passend zu den Liedern, stets auf der soliden Basstuba aufbauend und manchmal von einer brillierenden Piccolo-Trompete umspielt. Vielfältig waren auch die Arrangements: so konnte es vorkommen, dass derselbe Choral zuerst „klassisch“, dann im Bigband-, Funk- und Soul-Stil erklang. Genial wurde auch der von J.S. Bach stammende Bass zu „Gott ist und bleibt getreu“ im Arrangement verwendet und so gekonnt durch die Stimmen durchgewechselt, dass man den Wechsel fast nicht merkte. Hatten hier die Lieder meist englische Titel, so waren doch viele der Melodien von klassischen deutschen Kirchenliedern bekannt.

So viel großartige Leistung wurde vom zahlreichen Publikum der vollbesetzten Friedenskirche mit anhaltendem Beifall und vom gastgebenden Pfarrer Manfred Metzger mit „Aalener Spionle“ belohnt. Nach der Zugabe „You raise me up“ gab es beim Sektempfang noch die Möglichkeit, den Musikern persönlich für einen fantastischen Abend zu danken.

 

no images were found


Konzert „Was ist deine Vision?“ mit dem
Brass & Songs – Septett und Simone Rabe

Das Brass & Songs – Ensemble der gospel.ag hat ein neues Konzertprogramm mit dem Titel „Was ist deine Vision?“ ausgearbeitet und stellt dieses am Samstag,  25. März um 19 Uhr in der Evangelischen Friedenskirche in Aalen-Unterkochen, Keplerstraße 4, vor.

Die Fragen auf die das Programm hinweist scheinen aktueller denn je zu sein. Die schwierige „Weltlage“ insgesamt, die Aussichtlosigkeit in vielen Themenbereichen und die dadurch auch hervorgerufenen Sorgen und Nöte machen betroffen und berühren die Menschen.

Viele Fragen sind aktuell: Was ist 
deine Vision? 
Dein Ziel auf das du hinlebst?
 Werte die du erstrebst? Wer ist hier dein Modell? Wir haben die Meere überquert. 
Wir überwinden Galaxien. Wir haben gelernt mit Argumenten Ziele zu erreichen. 
Wir haben das Herz studiert und bauen Einkaufstempel. Und doch stehen wir da mit unserem hilflosen Blick und starren in ein Labyrinth. Wo werden wir finden, was wir so dringend brauchen? Wo? Die Quelle der Liebe, des Friedens, der Wahrheit und der Schönheit!

Die Bläserstücke wurden für das Bläserseptett 7-stimmig arrangiert. Darunter auch Variationen über den Choral „We Praise Thee, O God, Our Redeemer, Creator“ im Bigband-, Salsa- und Soul-Stil. Eine wundervolle Bearbeitung von „All Beauty Speaks of Thee“ von Chris Woods und Songs von Glad, Deliverance (Ken und Paul Janz), Gospel News, usw. bieten abwechslungsreiche und vielseitige Bläsermusik. Die Sängerin Simone Rabe wird von der gospel.ag-Band begleitet und singt u.a. Lieder von Elke Reichert, Pamela Natterer und Andrea Adams-Frey).

Mitwirkende: Bläserseptett: Simon Jersak, Friedemann Laun, Sarah Schaupp (Trompete, Flügelhorn, Piccolo) Judith Eberle, Marc Rabe, Frank Rabe (Posaune, Euphonium), Friedhelm Krauß (Tuba), Simone Rabe (Gesang), Thomas Buyer (Piano), Daniel Schwenger (Percussion, etlichen noch vom Cajon-Workshop bekannt)

Der Eintritt ist frei, um eine Unterstützung der Arbeit des Ensembles und der gospel.ag wird gebeten.

Erste-Hilfe-Kurs

Was mache ich, wenn ich zu einem Notfall komme? Wie war das noch mit der stabilen Seitenlage? Was ist ein Defibrillator und wie verwendet man ihn? Wie versorge ich Verletzte, wenn ich zu einem Unfall komme? Wie stille ich am besten eine Blutung?
 
Um diese – und viele weitere – Fragen zu klären, wird ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfallhilfe auf Einladung des Posaunenchors am xx. April 2017 ab 9 Uhr im Jochen-Klepper-Haus einen ganztägigen Erste-Hilfe-Kurs abhalten.
(xx = 15. oder 22., steht noch nicht fest, wird hier bekanntgegeben, sobald es fix ist)
 
Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos, die Teilnehmer erhalten anschließend eine Teilnahme-Bescheinigung, die z.B. beim Führerschein gebraucht wird. Der Kurs entspricht den Vorgaben der Fahrerlaubnisverordnung (FEV) für alle Führerscheinklassen sowie den Vorgaben der Unfallversicherungsträger für die Erste Hilfe in Betrieben (DGUV Vorschrift 1, DGUV Grundsatz 304-001).
 
Mittagessen und Getränke stehen gegen Unkostenbeteiligung bereit, können aber auch selber mitgebracht werden. Der Kurs ist kostenlos, ein Kässle für Spenden an die Johanniter Unfallhilfe steht aber bereit.
 
Der Kurs ist primär für Mitarbeiter der Evangelischen Kirchengemeinde Unterkochen-Ebnat gedacht, es kann aber jeder teilnehmen, wenn es noch freie Plätze gibt. Anmeldung bitte über unser Kontaktformular oder unter 07367-920400.
 

Cajón-Workshop am 12.11.2016

Klasse war der Workshop und hat Mega-Spaß gemacht!! Herzlichen Dank an Daniel und alle Teilnehmer! Anbei ein paar Bilder:

no images were found

Wer das Ergebnis hören will, ist herzlich zum Familiengottesdienst am 1. Advent eingeladen!


cajon1Der Cajón (spanisch für „Kiste“ oder „Schublade“, Mehrzahl: Cajónes), ist ein Musikinstrument aus Süd­amerika. Ein Cajón kann als Rhythmus­­instrument in fast allen Musik­richtungen ein­gesetzt werden, gerne in der akustischen Musik („unplugged“, also ohne elektrische Verstärker). Damit lässt es sich auch ideal in (kleineren) Posaunenchören, zusammen mit Gesangs­gruppen, in Jugend­gruppen und auch bei Gottesdiensten einsetzen.

Mit dem Cajón-Experten Daniel Schwenger konnten wir einen Schlag­zeugprofi aus dem Remstal als Lehrer gewinnen. Er unterrichtet in seiner eigenen Schlagzeugschule (und jetzt auch exklusiv bei uns!), hat aber auch international schon über 700 Konzerte begleitet.

Der Workshop findet statt am Samstag, 12.11.2016 von 10-13 Uhr im Jochen-Klepper-Haus in Aalen-Ebnat, Jägerstr. 4.

Teilnehmen kann jede(r) Interessierte ab ca. 10 Jahren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Da die Anzahl der Teilnehmer (maximal 15) und die der verfügbaren Leihinstrumente (nur 7!) aber beschränkt ist, empfiehlt sich eine baldige, verbindliche Anmeldung!  Wer Interesse am Workshop, aber am genannten Termin keine Zeit hat, kann sich trotzdem melden. Bei genügend Interesse können wir gegebenenfalls später noch einen zweiten Workshop veranstalten.

Es ist geplant, am Sonntag, 27.11.2016 beim Bläser- und Familiengottesdienst in Ebnat ein oder mehrere Stücke gemeinsam mit dem Posaunenchor zu musizieren. Bei Interesse diesen Termin bitte auch gleich vormerken!

Unkostenbeitrag  beträgt 30€ pro Person plus 5€ Leihgebühr, falls man keinen eigenen Cajón mit­bringt. Alle Mitarbeiter der Evangelischen Kirchen­gemeinde Unter­kochen-Ebnat erhalten einen Zuschuss in Höhe von 10€.

Neuer Jungbläserlehrgang!

Wir suchen Verstärkung – wir suchen Dich !

Auch wenn wir mit 14 Bläsern nicht der kleinste Posaunenchor im Bezirk sind, haben wir noch genug Platz und ein Instrument frei für Dich!

Wir starten jetzt im November 2016 einen neuen Bläserlehrgang in Ebnat und suchen noch neue Jungbläser! Vorkenntnisse oder Instrument sind NICHT erforderlich, jeder ab ca. 8 Jahren kann mit der Ausbildung beginnen: Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene! Wenn Du Interesse hast, dann komm – gerne auch mit Eltern, Freunden, Geschwistern – zu unserer Informationsveranstaltung am 

Mittwoch, 16. November 2016 um 19:00 Uhr

ins Jochen-Klepper-Haus in Ebnat

Da kannst Du uns kennenlernen, mehr über uns erfahren und natürlich selbst auch erste Blasversuche machen. Wir haben spezielle Instrumente für Anfänger und wenn es Dir Spaß macht, dann darfst Du auch etwas mitnehmen und kannst zuhause weiterüben.

Weitere Informationen über uns findest Du auf dieser Website, speziell auch zum Thema Jungbläser und Jungbläserausbildung!

Vortrag, Hochzeit, Ständchen & Bezirksgottesdienst

Eine sehr intensive Woche liegt hinter uns, in verschiedensten Besetzungen haben wir in den vergangenen Tagen 6 Veranstaltungen bläserisch bereichert. Mit den regulären Proben und Sonderproben kamen wir so auf 10 Einsätze in 8 Tagen, das „Einblasen“ vor den Einsätzen noch gar nicht mitgezählt.

Erster Höhepunkt war das Gemeindefest unserer Kirchengemeinde. Hier wurden wir – teilweise spontan noch kurz vor Gottesdienstbeginn – durch etliche Bläser verstärkt, die in Unterkochen wohnen, sonst aber schon seit vielen Jahren in anderen Posaunenchören mitblasen. So konnten wir in sehr starker Besetzung den Gottesdienst begleiten.

img_4968 img_5015

In kleiner, aber feiner Besetzung durften wir die Umrahmung des Vortrags- und Diskussionsabends mit Roderich Kiesewetter zum Thema „Friedenssicherung“ übernehmen. Ein sehr gelungener Abend zu einem brandaktuellen Thema, das auch unsere jüngeren Bläser faszinierte.

 

img_5023 img_5020

Ein Ständchen, eine Hochzeit, ein 50er und das Mitblasen beim ökumenischen Gottesdienst anläßlich der Bopfinger Heimattage fanden zwar „auswärts“ statt, aber immer unter Federführung oder zumindest Beteiligung von Ebnater Bläsern.

Gemeindefest

img_4947img_4951

Eine sehr gute Besetzung hatten wir heute beim Gemeindefest. Freunde aus insgesamt 3 weiteren Posaunenchören unterstützten uns und so konnten wir zum Gottesdienst voll aufspielen. Das Bild links gibt einen kleinen Eindruck, ist leider etwas schief und unscharf – das kommt halt davon, wenn man während dem Dirigieren versucht, ein Foto aufzunehmen…. Das Nachspiel konnten wir sogar richtig in „Stereo“ präsentieren: eine doppelchörige Intrade mit je einem Chor rechts und links des Altars.

Während des Gemeindefests kümmerten wir uns wieder um die Getränke und hatten dieses Jahr auch wieder unser „Blasometer“ aufgebaut. Interessenten konnten hier testen, ob die Puste für ein Blechblasinstrument ausreicht….

Hier noch 3 Hörproben vom Gottesdienst:

 

 

Bläserfreizeit in der Stockensägmühle

Stockensägmühle
Stockensägmühle

Einmal im Jahr zieht es uns, die Bläser des Posaunenchors Ebnat mit Familie und Freunden in die Natur, genauer: in die Stockensägmühle, hinter Ellwangen mitten im Wald gelegen. Bei traumhaftem Wetter verging die Zeit wie im Flug: der Fischbach und die Wälder wollten erkundet werden, ein Indiaka-Feld lockte und Holz für das abendliche Lagerfeuer musste natürlich auch noch gemacht werden.

Für die Probenarbeit hatten wir heuer mit Friedrich Veil einen der Landesreferenten vom Posaunenreferat des Ev. Jugendwerks in Stuttgart gewinnen können. Sehr intensiv konnten wir uns so auf das Gemeindefest am kommenden Sonntag vorbereiten, das wir musikalisch mitgestalten dürfen.

no images were found

Bläsergottesdienst in Ebnat

IMG_3697

 

Am 17. Juli war es wieder soweit: Bläser- und Familiengottesdienst im Jochen-Klepper-Haus. Dank etwas Verstärkung waren wir nun 16 Bläserinnen und Bläser, auch wenn das Fehlen der Posaunen von einer Gottesdienstbesucherin bemerkt wurde. Als Vor- und Nachspiel hatten wir uns die Jungbläserchoräle vom Landesposaunentag herausgesucht: „Halte zu mir guter Gott“ zu Beginn und den „Volltreffer“ zum Abschluß. Sehr gut besetzt war nicht nur der Posaunenchor, auch im Gemeindesaal gab es erfreulicherweise nur sehr wenig freie Plätze.

Thematischer Schwerpunkt des Familiengottesdiensts war Prediger 3, „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde“. In seiner sehr eindrücklichen Predigt stellte Pfarrer Manfred Metzger alltägliche Situationen unserer Zeit dem Lebensweg des Mose gegenüber. Auch in diesem Jahr wurden zwei Viertklässlerinnen der Gartenschule in die weiterführenden Schulen verabschiedet und gesegnet.

Viele Gottesdienstbesucher nahmen die Einladung zum anschließenden erweiterten „Kirchenkaffee“ an, der vom Posaunenchor, Ebnater Kirchengemeinderäten und vielen fleißigen Helfern (herzlichen Dank an dieser Stelle!!!) organisiert wurde. Hier gab es die Möglichkeit zum Predigtnachgespräch, zum Gedankenaustausch mit alten und neuen Freunden und zur Stärkung. Als zweites Frühstück oder eben zum Mittagessen standen neben Kaffee und vielen leckeren Kuchen natürlich auch wieder die schon traditionellen Weisswürste (mit Brezeln, Weizenbier und Radler) zur Auswahl. Nach einem langen und schönen Beisammensein endete der sommerliche Höhepunkt des Gemeindelebens der Evangelischen Kirchengemeinde Unterkochen-Ebnat.

no images were found

Landesposaunentag in Ulm

46. Landesposaunentag in Ulm am 26. Juni 2016

Alle 2 Jahre wieder treffen sich die württembergischen Posaunenchöre zum Landesposaunentag in Ulm. Dieses Jahr stand er – angelehnt an die Jahreslosung – unter dem Motto „Ich will dich trösten“. Am 25. und 26. Juni war es wieder soweit und natürlich waren wir Ebnater auch dieses Jahr wieder als Bläser mit dabei. Immerhin haben wir das letzte halbe Jahr intensiv auf diesen Tag hin geübt.

Eine „Vorausabteilung“ war bereits am Samstag nachmittag in Ulm. Beim „Brassmob“ spielten verschiedene Posaunenchöre in der Ulmer Innenstadt und zufällig (oder absichtlich, wie in unserem Fall) anwesende Bläserinnen und Bläser schlossen sich spontan an. Alle Bläser trafen sich dann am Kornhausplatz zur offiziellen Eröffnung des Posaunentags, zur Serenade oder dem den Abend beschließenden Konzert des „Schwäbischen Posaunendiensts“.

no images were found

„Hauptfeiertag“ mit etwa 7.000 Bläsern war jedoch – wie immer – der Sonntag und begann mit einem Festgottesdienst. Die Festgottesdienste fanden zeitgleich an 14 Orten statt, wir feierten in der Donauhalle zusammen mit etwa 2.500 Bläserinnen und Bläsern.

no images were found

Verschiedene Bläserensembles verwandelten anschließend ganz Ulm in eine klingende Stadt. Stadtführungen zeigten die kulturellen Schätze der Stadt Ulm. Kleinkunst, Sport und Spiel, ein Spielepark und ein spezielles Stadtspiel für Kids und Teenies sorgten für Spass und Bewegung. Wer selber blasen wollte, konnte beim fetzigen Jungbläserfestival mit etwa 2000 Bläserinnen und Bläsern mitmachen oder beim Workshop im Ulmer Münster teilnehmen. In der Ulmer Musikschule informierte Rolf Bareis, leitender Obmann des „Evangelischen Posaunendiensts in Deutschland“ über die geplanten bläserischen Aktivitäten zum 2017 anstehenden 500jährigen Jubiläum der Reformation. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von einem Posaunenchor, der fast ausschließlich aus Landesposaunenwarten bestand – ein besonderer Höhepunkt!

Zum Abschluss zog es dann alle zur Schlusskundgebung auf den Münsterplatz. Unter der Leitung des Landesposaunenwarts Uli Nonnenmann erklangen alte und neue Musikstücke in einer berauschenden Klangfülle. Krönender Abschluss waren wie immer die Bachchoräle „Nun danket alle Gott“ und „Gloria sei Dir gesungen“, gespielt von mindestens 6.500 Bläserinnen und Bläsern, begleitet von mehreren Dutzend Fanfaren und dem vollen Münstergeläut. Ein einmaliges Klangerlebnis, wie auch ein paar extra angereiste Fans aus Ebnat bestätigen konnten!

no images were found